Die Idee

Gründer Peter Kaiser kam vor gut 10 Jahren auf den Teppich. Damals hatte ein potentieller Käufer seines Autos auf Inzahlungnahme eines persischen Teppichs bestanden. Kaiser lehnte zunächst ab, woraufhin er zum Essen mit der Familie des persischen Kaufinteressenten geladen wurde. Im Haus fanden sich über 30 Familienmitglieder und eine noch größere Auswahl an handgeknüpften Orientteppichen. Eher aus Höflichkeit wurde am Ende des Tages der Coupé gegen einen Teppich getauscht. Das erstandene Stück - ein Sarough - wurde zu Kaiser's Lieblingsteil vor dem Kamin, und mit kleineren Brandwunden und Verschleissspuren zu einem ganz persönlichen Stück Zuhause.

Mit dem Umzug nach Berlin 2012 suchte der Marketer etwas Neues für das Lieblingsteil und stieß bei seinen Recherchen auf eine Manufaktur, bei der er es vollflächig Pink einfärben ließ. Der Teppich wurde mehrfach gewaschen, geblichen und durchlief dann ein Farbband für die gleichmäßige Färbung. Musterung und Gebrauchsspuren blieben erkennbar. Kurzentschlossen ging er eine Zusammenarbeit mit der Produktionsstätte ein und ließ an deutschen Häfen erstandene Orientteppiche in einer Auswahl leuchtender Farben CapOOi-colorieren.